Suchtdruck: Was ist das? Und was hilft?

Suchtdruck: Was ist das? Und was hilft?

Nur eine Armlänge entfernt … locken die Weinflaschen im Supermarktregal. Die Erinnerung blitzt sofort auf. Der Geschmack auf der Zunge, samtig-weich der Rote da. Das Rieseln die Kehle hinunter. Warm und leicht wird es innen. Die Gedanken stoppen. Frieden. Ja! Das muss ich jetzt haben! Nein, das geht nicht! Jede Nervenzelle schmerzt vor Verlangen. Nur den Arm ausstrecken … Suchtdruck. Craving. Verlangen. Suchtanfall. Saufdruck. Dieser Zustand hat viele Namen. In der nassen Zeit geben wir ihm immer wieder neu nach. Leider aber lässt er uns auch in der Abstinenz nicht in Ruhe. Ganz besonders stark und häufig kann er während und nach einer Entgiftung sein und auch bereits monatelang Entwöhnte berichten noch davon. Auch nach Jahren kann er noch auftauchen. Was kann man tun, um dem Druck nicht nachzugeben? Was ist Suchtdruck überhaupt?

Wann waren Sie das letzte Mal schwimmen? Lange her? Und wenn Sie jetzt plötzlich ins Wasser müssten, dann wüssten Sie aber sofort, wie es geht, oder? Es funktioniert wie automatisch wieder. Kein langes Überlegen nötig, was welcher Arm jetzt tun muss. Das Können ist in einem Bereich des Gehirns eingebrannt und funktioniert ohne das Zutun des Denkens. Und nun versuchen Sie einmal, das Schwimmen zu verlernen. Es plötzlich einfach nicht mehr zu können. Das ist unmöglich, oder?

Damit fast vergleichbar haben alkoholkranke Menschen auch das Trinken „erlernt“, nur spielen dabei noch einige andere Dinge eine Rolle. Der Neurotransmitter Dopamin zum Beispiel. Das Belohnungszentrum im Gehirn. „Belohnungslernen“ nennen es einige Fachleute. Aber dazu später. Fakt scheint zu sein: In bestimmten Situationen oder Gefühlszuständen wie Angst oder Freude, Frust oder Glück immer wieder Alkohol zu trinken kann leider ebenso unverlernbar gelernt werden wie das Schwimmen. Irgendwann kann es „automatisch“, unbewusst und fast unwillentlich werden. Ohne dass der Verstand noch etwas zu melden hat. Das starke Verlangen ist dann einfach plötzlich da.

Wie entsteht Suchtdruck?

Vorweg: Das komplizierte Zusammenspiel aller Gehirnareale ist noch lange nicht vollständig erforscht. Sicher scheint aber eines zu sein: Alkohol stimuliert im Hirnstamm das sogenannte „Belohnungssystem“.

Ein Beispiel: Ein Glas Schnaps bringt unser Gehirn dazu, bis zu fast zwanzig Mal mehr des wichtigen Botenstoffes Dopamin (übermittelt bestimmte Signale zwischen Nervenzellen) als normal zu produzieren und auszuschütten. Sehr vereinfacht gesagt, bewirkt das ein „Hurra, das Leben ist schön“-Gefühl. Bleibt es künftig nicht bei diesem Glas Schnaps, wird es also öfter wiederholt, prägt sich das Hirn diese Verknüpfung von Alkohol und Gutgefühl unwillkürlich ein. Denn Sinn und Zweck des Belohnungssystems schon seit Millionen Jahren ist es, dass wichtige und überlebenswichtige Erlebnisse (wie und wo erlege ich Mammuts, wo finde ich Beeren und Pilze) nicht vergessen werden, sondern wiederholt werden können. Und zwar auch wie automatisch, ohne dass der Verstand gebraucht werden muss.

Einmal so „erlernt“, können schon kleine, im Suchtgedächtnis gespeicherte Hinweisreize wie ein Bild von einem Bierglas bei einem Abhängigen zur Dopaminausschüttung führen – bereits in Erwartung der tatsächlichen Belohnung Alkohol! Dopamin motiviert also auch, treibt an, die Belohnung auch zu erhalten. Es erzeugt Verlangen.

Lesen Sie weiter in unserer Druckausgabe … Wie erwerben? https://trokkenpresse.de/kaufen/